Koppenbusch Reichenau

Alte Obstsorten werden gepflanzt 13.04.2013

Nachdem ehemalige Schweineställe abgerissen wurden und eine große Fläche entsiegelt wurde, kann sich die Natur hier noch besser ausbreiten.

Auf den entstandenen Freiflächen wurde eine kleine Streuobstwiese angelegt. Im Herbst 2014 trug der "Schöne von Herrnhut" und "Prinz Albrecht" bereits die ersten Früchte. Die kleine Streuobstwiese wird seit 2020 zeitweilig von Schafen beweidet.
Die Trockenheit 2018 und 2019 hat den Baumbestand etwas reduziert.
Die große Wiese am Koppenbusch wird von Pferden beweidet.

Wacholderhübel Weißbach

Rauhwollige Pommersche Landschafe 2019
Rauhwollige Pommersche Landschafe 2019

Der "schönste Wacholderbestand der Oberlausitz" heißt es in einer Veröffentlichung des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz aus den 1930er Jahren.
Wir meinen, dies ist er heute immer noch. Er wird von den Vereinsmitgliedern gepflegt. Und natürlich von den unvermeidlichen vierbeinigen Landschaftspflegern, den Schafen.

Im Jahr 2018 bemühten sich Heidschnucken um das Offenhalten der Landschaft. 2019 waren Rauhwollige Pommersche Landschafe dabei.
Die Wacholder haben sich "verjüngt". Insgesamt 18 Pflanzen in Naturverjüngung wurden 2019 gezählt.

2021: In diesem Jahr sollen wieder Heidschnucken antreten, diese verbeißen das aufkommende Landschilf am besten.

Links: 

http://www.wildobstsachsen.de/fileadmin/user_upload/Erntesteckbriefe/JUN_Wacholderhuebel.pdf